Nachhaltige Region Hunsrück-Nahe

Unsere bisherige Vereinsarbeit und die damit verbundenen Projekte sind auf die Verdeutlichung und Verbesserung der Lebensqualität unserer Region ausgerichtet. Dieses Anliegen bekommt vor dem Hintergrund der allgemeinen Debatte über zukunftsfähiges Handeln in allen gesellschaftlichen Bereichen neuen Auftrieb. Wir planen deshalb, das Thema der Entwicklung zu einer nachhaltigen Hunsrück-Nahe-Region in den nächsten Monaten in den Mittelpunkt unserer Arbeit zu stellen. Bei einer Gesprächsrunde im erweiterten Vorstand haben wir eine erste Struktur erarbeitet, die wir in den Verein und die Öffentlichkeit tragen wollen.

Themen:
Klimaschutz, regionale Energiewende, Mobilität (Öffentlicher Verkehr, Pendler, Radwege, Bahnnebenstrecken, Verknüpfungen), Raum- und Flächenplanung (Verkehrswege, technische Bauten, Siedlungs- und Gewerbeflächen), Landschaftsbild, Tourismus, Gesundheitsregion, Regionalvermarktung/SooNahe, wirtschaftliche Sektoren, Bauen

Zielgruppen:
Privatpersonen und -haushalte
Öffentliche Verwaltung, Landkreise, Verbandsgemeinden, Kommunen (Zusammenführung vorhandener Akteure auf den verschiedenen Ebenen)
Bildungsbereich (Umweltcampus u.a.)
Wirtschaft, Verbände mit bereits vorhandenen Nachhaltigkeitskonzepten, Regionalinitiative Rhein-Nahe-Hunsrück, Regionalräte Wirtschaft Simmern und Birkenfeld
Einzelhandel
Landwirtschaft
Kirchen und ihre bisherigen Initiativen

Methoden:
Einrichtung einer dauerhaften Arbeitsgruppe beim Regionalbündnis, offen für externe Interessierte (ausdrücklich erwünscht)
Sammlung und Bewerbung schon laufender Veranstaltungen und Angebote (Energieberatung etc.)
Best practice- Beispiele sammeln, neu konzipieren und bei der Umsetzung helfen (z.B. Solarpakete mit Handwerkern, Nahwärmenetze mit Kommunen)
Beispielhafte konkrete Angebote an die Bevölkerung konzipieren

Planung: eine größere Veranstaltung im Herbst 2020 (informativ, kommunikativ, kulinarisch, kulturell)


Nachhaltige Hunsrück-Nahe-Region Kurzprotokoll Sitzung 7.1.2020

Vorstellungsrunde: viele Kompetenzen und Interessen am Tisch!
Kurze Diskussion über mögliche Ziele und Definition des Nachhaltigkeitsbegriffes anhand des allen vorliegenden Papiers „Nachhaltige Region Hunsrück Nahe“. Sammlung von Schwerpunktthemen und Vorschlägen zur weiteren Vorgehensweise: Definition von inhaltlichen Blöcken und Zuordnung zu interessierten Personen aus der Runde, aus dem Verein und Externen.

  1. 1. Erarbeitung einer Definition und Zielsetzung aus unserer regionalen Sicht („Präambel“) als Voraussetzung für Öffentlichkeitsarbeit
  2. 2. Schaffung einer regionalen Informationsplattform als Sammlung von Institutionen, vorhandenen Möglichkeiten, Anlaufstellen etc.
  3. 3. Themenblock Energie
  4. 4. Themenblock Bauen
  5. 5. Themenblock Flächen- und Landschaftsverbrauch
  6. 6. Themenblock Mobilität
  7. 7. Themenblock Ernährung, Land- und Forstwirtschaft

Mögliche Aufgaben der Arbeitsgruppe:
Aufzeigen der Möglichkeiten des Einzelnen, von kommunalen Körperschaften, der Wirtschaft… anhand von bereits vorhandenen oder noch zu konzipierenden best-practice- Beispielen
Schärfung des Blickes/der Wahrnehmung für die Qualität einer Region
Schaffung eines Bewusstseins und der Bereitschaft für nachhaltiges Denken und Handeln
Lotsenfunktion in Richtung Anlaufstellen
Entwicklung eines Prozesses auf dem Weg zu einer nachhaltigen Region:
auch kleine Schritte bringen in der Summe eine Menge!

Nächster Schritt: einzelne Personen melden sich für einzelne (oder auch mehrere) der genannten Themen, damit sich kleine Arbeitsgruppen zur weiteren Bearbeitung dieser Themen bilden können.


Bauen/Energie:
Oliver Müller-Biegeler, Klaus Henneberg, Claus-Andreas Lessander, Rainer Winkels,
Gerhard Hahn

Landwirtschaft:
Bernd Socher, Ingo Gerhartz, Anna Schloss, Klaus Wilhelm, Vertreter der Landjugend

Flächenverbrauch und Landschaftsbild:
Jörn Schultheiß und Thomas Pornschlegel

Mobilität:
Gerhard Hahn und Thomas Pornschlegel

Bildung:
Bernd Socher, Ingo Gerhartz, Anna Schloss

Informationsplattform:
Achim Kistner, Ingo Gerhartz, Anna Schloss

"Überbau" (Zielsetzung einer regionalen Nachhaltigkeitsstrategie):
Ingo Gerhartz, Anna Schloss, Gerd Vetter, Claus-Andreas Lessander und Rainer Lauf