Archiv - Jahresbericht - 2007

Archiv - Jahresbericht - 2007

Bericht über das Jahr 2007

Erneut liegt ein arbeitsreiches Jahr hinter uns mit erfreulichen Fortschritten bei unseren Pro-jekten und vielen neuen Themen und Mitstreitern! Das Wichtigste in Kürze.

Unsere Regionalmarke „SooNahe®“: Anfang 2007 begann die Kooperation mit dem Mainzer Wirtschaftsministerium und der CMA zur Umsetzung dieses inzwischen als ILEK-Leitprojekt für die Region Soonwald-Nahe anerkannten Projektes. Sie mündete in der Durch-führung einer Machbarkeitsstudie durch das Marketingbüro „Produkt und Markt“ (Dr. Dreßler), deren erfreuliche Ergebnisse nun vorliegen. Das erforderliche Potenzial an Erzeugern und Produkten ist vorhanden, der Marktauftritt ist für September 2008 geplant. Unsere Projektgruppe wird in den nächsten Wochen zusammen mit dem Regionalmanagement des Büros Bischoff u. Partner (Stromberg) und Dr. Dreßler die notwendigen Schritte erarbeiten (Organisationsform, Nutzungsbedingungen, Marketingkonzept etc.). Eine enge Zusammenarbeit mit „Hunsrück-Marketing/Fairland“ bildet das Kernstück der künftigen Organisationsstruktur. Unser Vorstandsmitglied Hans Pfeffer ist in den Vorstand von Hunsrück-Marketing um Helmut Hehner aufgenommen worden, um die Verzahnung zu intensivieren. Auch mit Landrat Redmer(BIR) gab es ein erstes konstruktives Gespräch. Bei der weiteren Konkretisierung kommen wir auf die Interessenten zu, aber Sie können uns gerne selber ansprechen, wenn Sie mitmachen wollen.

Ein Projekt dabei wird unsere „Beziehungskiste“ sein, mit der wir regionale Produkte z. B. an die Weinvermarktung und die touristischen Absatzmöglichkeiten ankoppeln wollen. Des weiteren plant eine Gruppe von Gastronomen (Federführung Werner Bolfing, unser stellvertretender Vorsitzender), die sich aus der Naturparkarbeit (Wirte-Stammtisch) heraus entwickelt hat, die Aufnahme von SooNahe®-Produkten auf ihren Speisekarten und eine attraktive Gutscheinaktion. Auftakt ist am 25.2.2008 mit einer öffentlichen Präsentation. Bei der Landestagung der Wirtschaftsjunioren am 7.7.2007 auf der Stromburg konnten wir zusammen mit Familie Lafer und Erzeugern SooNahe® mit Erfolg präsentieren. Insgesamt ergab sich aus unserer Arbeit ein großer Schub in der Öffentlichkeit für regionale Erzeugnisse, der durch die Umsetzung der Marke langfristig und dauerhaft werden soll. Ziel dabei ist die Förderung unserer Landwirtschaft, Kulturlandschaft und regionalen Identität.

Neben der Marke gibt es noch weitere offizielle ILEK-Leitprojekte, bei denen unsere Vor-standsmitglieder in den jeweiligen Projektgruppen mitarbeiten (jeweils federführend: Backes - Lebendige Dörfer, Pfeffer - Kulturlandschaft, von Racknitz-Adams - Naheweinstraße, Homann - Energieregion, Staege/Lauf - Naturparkplan).

Naturparkplan: Im Naturpark-Beirat, in dem viele unserer Mitglieder vertreten sind, werden zur Zeit die inhaltlichen und organisatorischen Ziele und Maßnahmen formuliert, die für eine erfolgreiche Vermarktung und Projektarbeit nötig sind. Einigkeit besteht in der Auffassung, dass unser Naturpark angelehnt an das Leitbild „Wald-Wein-Wohlfühlen“ ein noch schärferes Profil braucht und mit konkreten Aktivitäten in den Bereichen Tourismus, Naturschutz, Gesundheit u. a. belebt werden muss. Auch hier sind Ideen von Ihnen gefragt, die wir dann auf-greifen können.

Lebendiger Soonwald und Lebendige Nahe: Unsere beiden Kooperationsprojekte mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind fest etabliert. Im Soonwald haben wir 2007 wieder das Woppenrother Wacholderheidefest zusammen mit der Ortsgemeinde begangen und können hoffen, dass sich diese Veranstaltung dauerhaft verankert. Die Kinderfreizeit „Wie Asterix im Soonwald leben“ fand erneut Anklang. Mit der Volkshochschule Bad Kreuznach gab es eine begeistert aufgenommene Soonwald-Nahe-Rundfahrt und bei der Ausbildung der Zertifizierten Natur- und Landschaftsführer (ein ILEK- und Naturpark-Projekt) war das Regionalbünd-nis konzeptionell und pädagogisch eingebunden, insbesondere durch Mechthild Wigger, unsere Kassiererin.

Besonders erfreulich war die Entwicklung unseres „jüngsten Kindes“, der Lebendigen Nahe! In der kurzen Zeit seit Gründung des Netzwerkes aus Naturschutz, Tourismus, Anglern etc. sind konkrete Projekte in der Umsetzung. Am Guldenbach wird renaturiert, bei Oberhausen wird es ein Würfelnatterprojekt geben, in Bad Sobernheim entsteht in Zusammenarbeit mit NABU (Rolf Model), der Stadt, dem grundbesitzenden Unternehmen und dem Jagdpächter Klaus Nieding ein beispielhaftes Projekt mit Altarm-Reaktivierung, Schaffung von Teich-Biotopen für die Amphibien- und Vogelwelt und dem Versuch der Storchenansiedlung. Wei-tere Projekte für eine Lebendige Nahe sind angedacht, Interesse besteht auch naheaufwärts bis hin nach Birkenfeld. Es gibt bei diesem Thema eine erfreuliche Kooperation mit den entsprechenden Stellen bei Kreisverwaltungen, SGD Nord Koblenz und den Landesministerien mit regelmäßigen Gesprächen und Begehungen. Am 11.2.2008 werde ich die Aktivitäten bei der Behörden-Arbeitsgruppe „Naheprogramm“ vorstellen. Im Herbst hat uns die DUH mit einem ganzseitigen Artikel in ihrer bundesweiten Zeitschrift und entsprechender Internetpräsenz (www.duh.de) offiziell ins Netzwerk „Lebendige Flüsse“ auf-genommen.

Zentrales Thema der Lebendigen Nahe war 2007 natürlich der Aufbau der Naturstation in Bad Münster am Stein. In Zusammenarbeit mit BUND, NABU, dem Huttental-Verein und der Stadt sowie anderen Ehrenamtlichen konnte unter der Regie des neuen Trägervereins „Naturstation Lebendige Nahe“ (www.naturstation.org). mit Dr. Hartmut Wilke als Vorsitzendem und Hans Joachim Gellweiler als Kurator ein erstes Kernstück im Kurmittelhaus eröffnet, ein Vortragsprogramm organisiert und Pläne für den weiteren Ausbau geschmiedet werden. Hier ist sowohl personelle als auch finanzielle Hilfe nötig. Unser Beisitzer im Vorstand, Jörg Homann, ist unser Verbindungsmann im Vorstand des Trä-gervereins. Um Ostern wird die Naturstation für die kommende Saison wieder öffnen.

Solar SooNahe, unsere Kooperation mit dem Bundesverband der Solarwirtschaft und regio-nalen Handwerks- und Gewerbebetrieben, zeigte sich bei der Solarwoche 2007 im April/Mai mit Vorträgen und Projektbesichtigungen. Aus dieser Branche kam erneut Mitgliederzu-wachs, so dass wir auch die Solarwoche 2008 vom 16.-25. Mai mitmachen werden. Hierzu sind wir auf Aktionsvorschläge gespannt. Beim Wirtschaftstag der Initiative Milder Westen wird am 29.4.2008 der Klimawandel und somit auch das Thema Energie im Vordergrund stehen. Auch dort werden wir wieder Präsenz zeigen wie in den Vorjahren (Wirtschaftstag in Mainz am 25.9.2007 mit dem Thema Regionalprodukte und Marke). Ebenso gehört unsere Beteiligung am ILEK-Projekt Referenzregion für Erneuerbare Energien zu diesem Thema.

Gesundheits- und Wohlfühlregion Soonwald-Nahe: Zu diesem Thema besteht ja schon eine langfristige Vorarbeit verschiedener Gruppen in unserer Region. Anlässlich der „Initiati-ve Gesundheitswirtschaft“ der Mainzer Wirtschafts- und Gesundheitsministerien haben wir ein Positionspapier erstellt und eine Projektgruppe zusammen mit den Touristikern der Regi-on gegründet, die den ersten sehr fruchtbaren Dialog mit den Ministerien geführt hat. Ergeb-nis war, dass wir uns im allerersten Newsletter der „Initiative Gesundheitswirtschaft“ vorstel-len konnten. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Gesundheitssektor als Profilierungs- und Wirtschaftsfaktor herauszustellen, die Zusammenarbeit der Gesundheitsdienstleister und der Kurstädte zu fördern sowie den Soonwald und das Naheland als (be)wanderbare und ge-sundheitsfördernde natürliche Ressourcen zu verdeutlichen. Eine erste gemeinsame Aktion gab es am 6.5.2007, als sich Bad Sobernheim, Bad Münster am Stein und Bad Kreuznach unter dem Regionalmotto „SooNahe bewegt“ am bundesweiten Aktionstag „Deutschland bewegt sich“ beteiligten. Das Publikumsinteresse war sehr groß und lässt uns optimistisch sein. Inzwischen ist diese Initiative von offizieller (Landkreis-)Seite aufgegriffen worden. Wir werden uns in der in Federführung der Naheland-Touristik weiterlaufenden Projektgruppe einbringen, die am 16.1.2008 zum ersten Mal getagt hat. Am 22.2.2008 findet in Mainz eine große Regionalkonferenz statt, bei der die weiteren Schritte festgelegt werden. Aus Mainzer Sicht befindet sich unsere Region zunächst einmal in einer Gesundheitsregion gemeinsam mit Rheinhessen und Mainz, wobei Soonwald-Nahe das klare Profil im Gesundheitstouris-mus, in der Kur und im Reha-Bereich attestiert wird.

Die Tage der Region in Bad Kreuznach waren ein großer Erfolg! Wir konnten neue Mit-glieder gewinnen (Bürgermeister Ludwig, Stadt Bad Kreuznach, Tourismus und Marketing GmbH Bad Kreuznach, kreuznacher diakonie, Regiomarkt/Weltladen u. a.) und in Bad Kreuznach den Regionalgedanken fördern. Minister Hering und rund 100 Gäste konnten sich bei den „Heimatlichen Genüssen“ im Hotel-Restaurant Mühlentor von der Qualität unserer regionalen Produkte überzeugen. Der Regionalmarkt am Samstag war attraktiv und für die Aussteller langfristig ein Werbeerfolg. Den Abschluss boten am Sonntag die Naturwande-rungen am Panoramaweg und auf dem Kuhberg, die ebenfalls sehr gut angenommen wur-den.

Auf Bitten des Bundesverbands der Regionalbewegungen und nach einem gemeinsamen Gespräch im Mainzer Umweltministerium wird dort geprüft, ob das Regionalbündnis Soon-wald-Nahe als Landes-Koordinationsstelle für die Tage der Region „aufgerüstet“ werden kann. Zur Zeit haben wir die Funktion als Anlaufstelle für Rheinland-Pfalz bereits ehrenamtlich inne.

Vereinsstrukturen: Wir wachsen weiter und sind jetzt 319 Mitglieder! Alleine 65 neue Mit-glieder im Jahr 2007 belegen die Attraktivität unseres Vereins (neueste Statistiken darüber auf unserer Internetseite unter „Unser Bündnis“/Mitglieder). Unsere Bedeutung in der Zu-sammenarbeit mit Behörden, Verbänden und Institutionen hat zugenommen. Die Medien begleiten uns überaus wohlwollend (Allgemeine Zeitung und „der“ Regionalredakteur des Oeffentlichen sind Mitglied geworden). Neue Kooperationspartner, Sponsoren und themati-sche Felder lassen auch die Verantwortung wachsen, die wir zu Gunsten unserer Region aber gerne auf uns nehmen.

Unsere Vereinsfinanzen sind gesund und die Gemeinnützigkeit unseres Vereins wurde vom Finanzamt im November 2007 für weitere drei Jahre bestätigt. Für jedes Projekt benöti-gen wir eine Finanzierung aus Zuschüssen, Spenden und Sponsorengeldern.

Deshalb ist uns auch Ihre eventuell über den Mitgliedsbeitrag hinausgehende Unterstützung durch Spenden herzlich willkommen:

Regionalbündnis Soonwald-Nahe, Kto. 10091577, BLZ 56050180 (Sparkasse Rhein-Nahe)

Zukunft: In unseren zentralen Themenfeldern werden wir 2008 engagiert weiterarbeiten. Viele Gesprächsrunden und Veranstaltungen sind schon in Planung, ein Höhepunkt soll der offizielle Marktauftritt der Regionalmarke im September werden.

Außerdem möchten wir unsere Internetpräsenz ausbauen (u.a. Verlinkungen) und einen aktualisierten Vereinsflyer auflegen, die Restauflage des derzeitigen Flyers werden wir noch als Beilage zu Amtsblättern in einzelnen Regionen zu Werbezwecken nutzen.

Alle erwähnten Themen, Aktionen und Papiere können Sie auf unserer Internetseite www.soonahe.de detailliert einsehen und stets aktuell verfolgen!

Packen wir es weiter gemeinsam an und gestalten unsere Heimatregion – SooNahe bewegt!

Für den Vorstand:

Rainer Lauf, Vorsitzender